POM bg 01

„Netzwerk Reittourismus“: Ideen und Wünsche von Anbietern im Landkreis Vorpommern-Greifswald und in der Grenzregion gefragt

Der Reittourismus in der Region Vorpommern ist aktuell noch ein Nischenmarkt, aber in der neuesten „Pferdetourismusstudie“ wird Mecklenburg-Vorpommern zukünftig das größte Wachstum an Reiturlaubern deutschlandweit vorausgesagt. Deshalb plant der Landkreis ein „Netzwerk Reittourismus“. Hierbei ist die Mitarbeit aller reittouristischen Anbieter im Landkreis und der polnischen Anbieter in der Grenzregion gewünscht und gefragt.

Ziel des durch die Europäische Union mit ESF-Mitteln geförderten Projekts ist der Aufbau eines Netzwerkes zur nachhaltigen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Dabei soll eine mediale Plattform geschaffen werden, die die vorhandene reittouristische Infrastruktur digital verfügbar macht. In der Region existieren bereits viele reittouristische Betriebe, die Gästen und Einheimischen zahlreiche Möglichkeiten rund ums Pferd anbieten, wie beispielsweise Kinderreitferien, Wanderreiten oder Reiten am Strand.
Auch Empfehlungen für die Ausweisung von Reitwegen, eine Aufgabe des Landkreises im Einvernehmen mit den Gemeinden und der Forstbehörde, sollen im Projekt erarbeitet werden.

„Das Netzwerk Reittourismus soll einen Beitrag leisten, unseren Landkreis als liebenswerte und abwechslungsreiche Reitregion weiterzuentwickeln“, so Netzwerkkoordinatorin Reittourismus Kathrin Scheiba. „Dazu ist es notwendig, die Ideen und Wünsche der Anbieter zusammenführen. Nach dem derzeitigen Stand ist eine Aufwertung der reittouristischen Infrastruktur unerlässlich. Die Weiterentwicklung kommt nicht nur den Gästen, sondern auch den Einheimischen für die Naherholung zu Gute.“
Im Netzwerk sind neben den reinen Reittourismusanbietern auch Beherbergungseinrichtungen, wie Pensionen oder kleine Gasthöfe mit Kapazitäten für die Pferderast willkommen sowie private Reiter und ortansässige Vereine, die unterstützend wirken, und die selbstverständlich von neuen Strukturen profitieren sollen.

Letztlich ist hier das Engagement aller gefragt. Interessierte im Landkreis Vorpommern-Greifswald und im angrenzenden Teil der Wojewodschaft Westpommern können sich dazu gerne bei der Netzwerkkoordinatorin Reittourismus Frau Kathrin Scheiba unter 03834 8760-3126 oder kathrin.scheiba@kreis-vg.de melden.
Im November 2017 ist in Anklam eine Projekt-Auftaktkonferenz geplant. In thematischen Workshops sollen die Teilnehmer (reittouristische Betriebe und mögliche Kooperationspartner wie Pensionen, Reitvereine etc.) möglichst kurzfristig erreichbare Ziele erarbeiten, Zielvereinbarungen für die Abschlusskonferenz im Mai 2018 formulieren und erste Ideen für weiterführende und grenzüberschreitende Projekte skizzieren. Nähere Informationen zur Konferenz sind in Kürze ebenfalls bei Frau Scheiba erhältlich.

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 9

Gestern 143

Letzte Woche 592

Letzter Monat 3693

Insgesamt 47809