Erleichterung bei der Durchführung von Kleinprojekten

Geschrieben von Jolanta Grenke Zugriffe: 211

Mit Inkraftsetzung der Unterschwellenvergabeverordnung (UVgO) zum 01.01.2019 in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ist auch eine Änderung der Förderbedingungen für Antragsteller erfolgt. Nunmehr gelten die Vorschriften des UVgO für die Vergabe von Liefer- und Dienstleistungsaufträgen unterhalb der Schwellenwerte gemäß § 106 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (EU-Schwellenwerte).

Im Punkt 5 der Förderbedingungen – Bestimmungen zur Förderfähigkeit der Ausgaben – wurde der Euroschwellenwert angepasst und beträgt nunmehr 1.000 €. Die aktualisierte Ausgabe der Förderbedingungen für Antragsteller ist als Download verfügbar.