Am 18. November 2021 bei einer Zoom-Konferenz haben Mitglieder der Euroregionalen Lenkungskommission weitere COVID-19 FKP-Projekte und FKP-Projekte des regulären Calls bewilligt. Insgesamt konnten 18 deutsch - polnische Projekte in Höhe von 293.228,26 Euro (EFRE-Mittel) befürwortet werden.

Nächste Sitzung der Euroregionalen Lenkungskommission ist voraussichtlich für das kommende Jahr 2022 geplant.

Weiterlesen ...   Weiterlesen ...

Die Öffentliche Konsultation des Kooperationsprogrammentwurfs Interreg VI A Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen 2021-2027 hat begonnen. Mit dem Ziel einer möglichst breiten Einbindung der Öffentlichkeit möchten wir allen interessierten Einrichtungen und Organisationen in der Zeit vom 08. November 2021 bis zum 06. Dezember 2021 die Gelegenheit geben, sich schriftlich (online) zum aktuellen Entwurf des Kooperationsprogramms zu äußern und so den weiteren Prozess mitzugestalten.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier: 

Öffentliche Konsultation des Kooperationsprogrammentwurfs Interreg VI A

Am Wochenende vom 22.-24.10.2021 fand auf der Insel Usedom eine grenzübergreifende Katastrophenschutzübung unter Pandemiebedingungen statt. Deutsche und polnische Bevölkerungsschutz-Einheiten übten gemeinsam den Umgang mit epidemischen und pandemischen Ereignissen.

Mehr als einhundert Ehrenamtliche aller Einheiten probten am Samstag in Schutzanzügen gemeinsam die Evakuierung eines unter Quarantäne stehenden fiktiven Pflegeheimes an der Heringsdorfer Promenade. Grund für die Evakuierung war ein havariertes Schiff vor der Küste. Die Ladung hatte Feuer gefangen und giftige Dämpfe zogen auf das Festland zu. Umfang und Ausbreitung der Giftwolke erforderte die Evakuierung der Bewohner nach Swinemünde in eine Behelfsunterkunft. Evakuierung und medizinische Erstversorgung grenzübergreifend und gemeinsam: Die große Herausforderung für alle Beteiligten.

Diese erste gemeinsame Übung deckte auch bestehende Schwachstellen auf. So gab es technische Probleme bei der Kommunikation und die Verkehrssituation auf der Insel erschwerte den schnellen Abtransport der Menschen. Diese Schwachstellen zu beseitigen oder zumindest zu minimieren wird dazu beitragen, Abläufe grenzübergreifend zu optimieren, um so eine Stärkung des gemeinsamen Bevölkerungsschutzes im deutsch-polnischen Grenzraum zu erreichen.

Das Projekt wurde durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Sonder-Calls COVID 19 unterstützt (Fonds für kleine Projekte im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg VA Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen in der Euroregion Pomerania).

Fotos: Paweł Miedziński & Regina Werner

Weiterlesen ...     Weiterlesen ...     Weiterlesen ...     Weiterlesen ...      Weiterlesen ...

Transcoding Pomerania ist ein EU-Projekt, das von Interreg VA kofinanziert und von den polnischen und deutschen Verbänden der Euroregion Pomerania durchgeführt wird. Das Projekt richtet sich in erster Linie an Mitarbeiter beider Büros, aber auch an Menschen, die sich für die deutsch-polnische Zusammenarbeit interessieren. In den letzten Monaten haben die Mitarbeiter der Euroregion Pomerania an vielen Integrationsworkshops, Vorträgen und Seminaren teilgenommen und die Sprache ihrer Nachbarn gelernt, um ihre Kompetenzen zu verbessern und sich besser kennenzulernen und zu verstehen.

Diesmal haben unsere Verbände im Rahmen des Projekts Transcoding Pomerania eine Studienreise entlang der deutsch-polnischen Grenze organisiert und mehr als zwanzig Personen zur Teilnahme eingeladen. Die Reise fand vom 11. bis 14. Oktober 2021 statt und war geprägt von vielen interessanten Begegnungen, Gesprächen und gemeinsamen Erfahrungen.

Die diesjährige Ausgabe des Projektes "Deutsch-Polnisches Musikschulorchester - Proben- und Konzertphase - Herbst 2021", das von der Musikschule der Hansestadt Stralsund in Zusammenarbeit mit dem polnischen Projektpartner - dem Schloss der Pommerschen Herzöge in Szczecin - durchgeführt wurde, ist zu Ende gegangen.

Während des 4-tägigen Workshops in Czaplinek fanden zahlreiche Sektions- und Tuttiproben sowie Integrationsmaßnahmen für deutsche und polnische Jugendliche statt. Am 10.10.2021 fand ein professionelles Abschlusskonzert des deutsch-polnischen Orchesters im F. Nowowiejski Konzertsaal des Staatlichen Musikschulkomplexes in Szczecin statt.

Das Programm wurde von dem Direktor des ZPSM in Szczecin - Prof. Piotr Piechocki - und dem Direktor der Musikschule Stralsund - Wolfgang Spitz geleitet. Die Schüler haben ein musikalisch umfangreiches Programm mit Werken von Beethoven, Ponchielli, Weber und Britten unter der Anleitung der beiden Dirigenten – Herrn Jan Jakub Bokun aus Wrocław und Herrn Wolfgang Spitz aus Stralsund aufgeführt. Das Konzert wurde von Piotr Pałac geleitet. Das Publikum bedankte sich mit Ovationen für das tolle Konzert und hofft auf eine weitere Veranstaltung im kommenden Jahr.

Weiterlesen ...     Weiterlesen ...     Weiterlesen ...

Weiterlesen ...

Weiterlesen ...

Die Verleihung des Goerdeler-Preises fand am 1. Oktober 2021 in der Oberen Wandelhalle des neuen Rathauses der Stadt Leipzig statt. Gestiftet wurde der Preis von der Stadt Leipzig, der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit für „Vorbildliche Maßnahmen zur Überwindung der Corona bedingten Krise“. Der seit 2016 ausgelobte Preis für Kommunalpolitik wurde in dieser Ausgabe neben der Euroregion Pomerania auch an die Stadt Essen verliehen. Das Preisgeld betrug jeweils 2000 Euro. Neben den beiden Hauptpreisen wurden vier Städtepartnerschaften ausgezeichnet, darunter Frankfurt (Oder) mit der polnischen Partnerstadt Słubice, QuattroPole (Metz, Saarbrücken, Trier, Luxemburg), Nalbach mit der Partnerstadt Assiè-Koumassi an der Elfenbeinküste und Darmstadt mit der italienischen Partnerstadt Brescia.

Am 02.09.2021 haben Mitglieder der Euroregionalen Lenkungskommission weitere COVID-19 FKP-Projekte und FKP-Projekte des regulären Calls bewilligt. Insgesamt konnten 10 deutsch - polnische Projekte in Höhe von 180.723,02 Euro (EFRE-Mittel) befürwortet werden.

Nächste Sitzung der Euroregionalen Lenkungskommission ist voraussichtlich für den Monat Oktober geplant.

Weiterlesen ...

Am Sonntag, dem 15.08.2021, fand in Ramin eine kulturelle Veranstaltung unter dem Titel „"Ohne Rahmen" - Kunstdialog der Grenzregion“ statt, die im Rahmen des Sonder–Calls COVID-19 aus dem Fonds für kleine Projekte des Interreg VA Programms kofinanziert wurde.

Dieses Projekt wurde vom Förderverein Gutshaus Ramin e.V. in Zusammenarbeit mit dem langjährigen Projektpartner, der Stiftung Bonin, und einem neuen Partner, dem Verein „Ambasada Kultury“ aus Stettin, durchgeführt.

Im Rahmen der Open-Air-Aktivitäten fanden u. a. eine Ausstellung mit einer Vernissage sowie zwei Shows statt, die zusätzlich auf eine Leinwand sowie ins Internet übertragen wurden. Außerdem wurden auf einer Leinwand die zuvor stattgefunden und aufgenommenen Workshops ausgestrahlt. Die neu entwickelte Internet-Plattform www.kunstdialog.de wurde zudem vorgestellt.

Die zum Projekt eingeladenen lokalen Kunstschaffenden stellten ihre Werke nicht nur digital, sondern auch in der realen Weltin den Räumen des Gutshauses und des Parks in Ramin aus. Im Konferenzraum des Gutshauses und im Park fanden Vorführungen von mehreren Kurzfilmen sowie ein Dokumentarfilm - mit besonderem Schwerpunkt auf pommersche Kunst - statt. Ein Gesangworkshop und das Konzert von Duxius (Edyta Rogowska, Alex Moore) & Takashi Peterson umrahmten musikalisch das ganze Projekt.

Mit diesem Projekt konnten die Projektteilnehmer sowohl die polnische, als auch die deutsche Kunst kennenlernen. Man konnte ein großes Interesse und einen regen Austausch zwischen den Teilnehmern beider Länder beobachten.

Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  

Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...  Weiterlesen ...

Zum Abschluss seiner Sommertour in der deutsch-polnischen Grenzregion hat Dr. Sergey Lagodinsky, Parlamentarier der Grünen im Europäischen Parlament, am 28.07. im Schwedter Haus der Bildung und Technologie sein Projekt eines europäischen Vereinsrechts vorgestellt. Am Informationsaustausch nahmen auf Einladung der Kommunalgemeinschaft Euroregion POMERANIA Vertreter aus dem Bereich Umweltschutz, Kultur, Wirtschaft und der lokalen Verwaltung teil.

Mit dem Projekt “Europäisches Vereinsrecht” wolle man vor allem “die paneuropäische Zivilgesellschaft stärken”, so Lagodinsky. Neben dem nationalen solle ein europäisches Vereinsrecht als Zusatzoption auch die Zusammenarbeit von Vereinen in den Grenzregionen vereinfachen. Gerade durch die Pandemie werde deutlich, so der EU-Abgeordnete, dass eine Unterstützung von zivilgesellschaftlichen Initiativen von großer Bedeutung sei.

Von den eingeladenen Teilnehmern kam viel Zustimmung für die Initiative, aber auch Hinweise darauf, welche Probleme aktuell z. B. das Steuerrecht bei deutsch-polnischen Projekten verursache. Frau Gronwald, Geschäftsführerin der Kommunalgemeinschaft POMERANIA, betonte, dass ein europäisches Vereinsrecht die Förderung durch EU-Mittel deutlich vereinfachen könne.

Schwedt war die letzte Station von Lagodinskys Sommertour im deutsch-polnischen Grenzgebiet. Zuvor hatte der EU-Parlamentarier, der auch ein Büro in Eberwalde führt, bereits Frankfurt/Oder und Cottbus besucht.

Nehmt am deutsch-polnischen Jugendforum „Europe calling – your voice, your future!“ https://www.europecalling-dpjw.org/  vom 6. bis 10. September 2021 in Chemnitz teil! Junge Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren, die sich für Europa und Politik interessieren, können sich noch bis zum 10. August 2021 anmelden.

Während des Jugendforums des Deutsch-Polnischen Jugendwerks, der Europäischen Akademie Otzenhausen und des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung diskutieren Jugendliche aus allen Regionen Deutschlands und Polens darüber, wie das Europa der Zukunft aussehen soll. Wie können die wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit gemeistert werden – von Klimawandel über soziale Ungerechtigkeit bis hin zu Rechtspopulismus und Zuwanderung? Sie entwickeln Ideen gemeinsam in kreativen Medienworkshops weiter und präsentieren sie am Ende des Forums hochrangigen politischen Vertreter/-innen auf der Europaministerkonferenz, die parallel in Chemnitz stattfindet.

Eine Anmeldung ist bis zum 10. August 2021 hier https://www.europecalling-dpjw.org/anmeldeformular möglich.

Polnischkenntnisse sind nicht erforderlich, während des Forums wird gedolmetscht. Für Unterkunft und Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. Die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro, Fahrtkosten werden erstattet.

Bitte leiten Sie diese Informationen an interessierte junge Menschen sowie an Einrichtungen und Träger der Jugendarbeit weiter.

Unterkategorien

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 979

Gestern 2761

Letzte Woche 12129

Letzter Monat 29074

Insgesamt 9823886

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Informationsangebote sowie die statistische Auswertung. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.