Die Sanierung der Stadt Szczecin (Stettin)

Geschrieben von SBC Neubrandenburg
Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Szczecin_Panorama_wikimedia.org_web.jpg
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Szczecin_Panorama_wikimedia.org_web.jpg
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/eu-flag.gif
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/eu-flag.gif
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Interreg4a_Logo.jpg
There was a problem loading image http://www.pomerania.net/_newsbilder/Interreg4a_Logo.jpg
Quelle: www.wikimedia.org
Deutsch-Polnischer Erfahrungsaustausch für Baufachleute mit dem Stadtarchitekten Jarosław Bondar Die Service- und BeratungsCentren der Euroregion POMERANIA in Neubrandenburg/Greifswald und Szczecin laden zu einer eintägigen Unternehmerreise in die polnische Hansestadt herzlich einladen.



In Auswertung des im vergangenen Jahr erfolgreich durchgeführten Erfahrungsaustausches für Baufachleute erfahren die Teilnehmer diesmal viel Wissenswertes zum Thema »Die Sanierung der Stadt Stettin«.



Jarosław Bondar, Stadtarchitekt von Stettin, wird über den Wiederaufbau seiner Stadt nach 1945 berichten. Das gewaltige Ausmaß der Zerstörungen in Verbindung mit den schwierigen wirtschaftlichen Nachkriegsbedingungen bewirkte, dass der spätere, in mehreren Etappen verlaufende langjährige Wiederaufbau grundlegend das ursprüngliche Gesicht der Stadt veränderte. Durch die Bombardements verlor Stettin einen bedeutenden Teil der Altstadtbebauung innerhalb der alten Stadtmauern, sodass die heute wertvollsten Originalkomplexe der historischen Struktur der Stadt ihre gemeinnützigen Gebäude und die Bürgerhäuser vom Ende des 19. Jahrhunderts sind.



Auch die Hansestadt Greifswald stand, wie Bauamtsleiter Thilo Kaiser referieren wird, vor großen Problemen bei der Stadtsanierung. Der historische Gebäudebestand der Altstadt war über Jahrzehnte vernachlässigt worden und in seiner Grundsubstanz stark gefährdet. Zudem waren erhebliche Baulücken entstanden, und es galt, rund 300 innerstädtische Denkmale zu erhalten und für eine nachhaltige Nutzung herzurichten.



Wer mit polnischen Baufachleuten ins Gespräch kommen möchten und sich für die Architektur touristischer Sehenswürdigkeiten in der Stadt an der Oder, die Teil der europäischen Route der Backsteingotik ist, interessiert, kann mit der Denkmalkonservatorin Małgorzata Gwiazdowska und uns auf Spurensuche gehen!



Nähere Informationen zum weiteren Programmablauf finden Interessenten hier - [763 kbyte].



eu-flag.gif Interreg4a_Logo.jpgDiese Unternehmerreise wird mit Mitteln aus dem EU-Förderprogramm INTERREG IV A unterstützt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veransatltung wird simultan übersetzt.



Nutzen Sie die Gelegenheit mit anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu polnischen Fachleuten zu knüpfen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten.



Anmeldeschluss: ist der 25. April 2014. Bitte das Anmeldeformułar - [497 kbyte] an das SBC Neubrandenburg faxen (0395 3513768) bzw. mailen.
Internet: