Reiseland Polen - fünf Topgründe für einen Besuch

Geschrieben von SBC Neubrandenburg

von Tatyana Leonov, Lonely Planet

Mit seinen malerischen Altstädten und seiner mittelalterlichen Architektur, seinen wilden Wäldern und seinen Sandstränden, seinem pulsierenden Stadtleben und seiner fantasievollen kulinarischen Szene ist Polen ein ebenso faszinierendes wie überraschendes Land. Hier sind die fünf wichtigsten Gründe für einen Besuch.

1. Urbane Szenerien in Hülle und Fülle

Die beiden größten Städte Polens, Krakau (Kraków) und Warschau (Warszawa), unterscheiden sich stark voneinander, aber beide sind fantastische Städtereiseziele.

Die geschichtsträchtige Hauptstadt Warschau (größte Stadt Polens und neuntgrößte Stadt der Europäischen Union) ist eine wichtige Wirtschaftsdrehscheibe mit einer lebendigen alternativen Kunstszene. Ihre einzigartige Altstadt - ein UNESCO-Weltkulturerbe, Attraktionen wie das Museum des Warschauer Aufstandes (Muzeum Powstania Warszawskiego) sowie hervorragende Einkaufsmöglichkeiten und eine blühende kulinarischen Szene laden zum Verweilen ein. Beispielsweise das moderne Restaurant Warszawa Wschodnia in der Soho-Fabrik ist topaktuell. Fast vollständig zerstört während des Zweiten Weltkrieges, wurden einige Teile der Stadt mit Originalbildern und Gemälden als Referenz restauriert, so dass Besucher ein Gefühl dafür bekommen, wie die Stadt zu Glanzzeiten aussah.

Im Gegensatz dazu ist Krakaus charmante Altstadt seit dem 13. Jahrhundert weitgehend intakt geblieben. Die Stadt ist eine der eindrucksvollsten in Europa, mit beeindruckenden historischen Gebäuden, verwinkelten Kopfsteinpflasterstraßen und majestätischen Monumenten an jeder Ecke. Der Hauptmarkt (Rynek Główny) ist das Herz der Altstadt, ein riesiger und beeindruckender Platz, der 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. In der Mitte des Platzes befinden sich die Tuchhallen (Sukiennice), schöne Renaissance-Gebäude. Einst Mittelpunkt des Textilhandels im mittelalterlichen Polen, beherbergen sie heute Geschäfte und Kunstausstellungen. Auf dem Platz steht auch die Marienkirche, eines der wichtigsten religiösen Gebäude Polens, das mit seiner Geschichte, Architektur und seinen Kunstschätzen Wahrzeichen der Stadt ist.

2. Nachdenken über die Geschichte

Polen hat eine turbulente Geschichte hinter sich, und obwohl es manchmal sehr erschütternd ist, lohnt es sich, Zeit zu nehmen, um mehr über die Vergangenheit des Landes zu erfahren. Eine der meistbesuchten Stätten Polens ist das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau (Państwowe Muzeum Auschwitz-Birkenau), das ehemalige größte deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager. Der Besuch in Oświęcim, rund 75 km von Krakau entfernt, ist keineswegs angenehm, sondern bietet einen Einblick in den unvorstellbaren Schrecken des Holocaust, der 1,1 Millionen Menschen das Leben kostete.

Es gibt viele andere Stätten, die dem jüdischen Erbe in ganz Polen gewidmet sind. In Warschau präsentieren die Ausstellungen des Jüdischen Historischen Instituts (Żydowski Instytut Historyczny) und des Museums der Geschichte der polnischen Juden (Muzeum Historii Żydów Polskich) im Detail, wie das Leben der jüdischen Gemeinden in Polen im Laufe der Jahrhunderte war. In Krakau bietet das jüdische Viertel Kazimierz - obgleich eine eigenwillig kühle Gegend voller Galerien, Geschäfte und Cafés - einen Einblick in das jüdische Leben mit seinen Denkmälern, Synagogen und Friedhöfen. Die Stadt Łódź, die einst die Heimat vieler Juden aus der Arbeiterklasse war, bietet ähnliche Erfahrungen, jedoch in größerem Umfang.

3. Erkunden Sie die großartige Natur

Berge, die im Sommer in üppige Vegetation und im Winter in Schnee gehüllt sind, stürzende Flüsse, die sich durch dichte Wälder schlängeln und die verträumte Ostsee ... Polen hat abwechslungsreiche, naturbelassene Landschaften, die zur Erkundung einladen.

Für Wanderungen darf die Tatra nicht fehlen. Die Einheimischen kommen im Winter gerne in die „Polnischen Alpen“ zum Ski- und Snowboardfahren. Die Mittelgebirgslandschaft Bieszczady, in der Nähe der ukrainischen Grenze, ist eine weitere Oase von Bergen, dichten Wäldern und Wiesen. Sie ist ein Geheimtipp für Ruhe Suchende, denn nicht viele Besucher machen hier Urlaub. In der Zwischenzeit ist das Große Masurische Seenland, ein Labyrinth von Flüssen und Seen im Nordosten Polens, ein beliebtes Ziel für Bootsliebhaber.

4. Erleben Sie das Leben des Adels

Alte Burgen, majestätische Paläste und extravagante Villen sind in ganz Polen verstreut. Diese Residenzen sind nicht nur verlockende Orte zum Erkunden, sie bieten auch einen Einblick in das Leben der polnischen Aristokratie.

Die mittelalterliche Marienburg bei Malbork (Zamek w Malborku), eine gewaltige mittelalterliche Ordensburg der Backsteingotik, ist eine der größten Burgen der Welt. Sie sollte man unbedingt besuchen, wenn man nach Danzig (Gdańsk) fährt. Es ist ein einfacher Tagesausflug, nur 30 km von der Hauptstadt der Wojewodschaft Pommern entfernt. Das Warschauer Königsschloss (Zamek Królewski w Warszawie) ist ebenfalls einen Besuch wert. Nach völliger Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde es in den Jahren 1971-1988 wiederaufgebaut. Das Krakauer Königsschloss Wawel ist Herzschlag der polnischen kulturellen Identität. Der Wawel, ehemalige Residenz der polnischen Könige in Krakau, ist zusammen mit der Krakauer Altstadt Weltkulturerbe der UNESCO. Etwas weiter entfernt, eine zweistündige Autofahrt von Krakau entfernt, warten in den malerischen Berge von Pieniny, die auf einem Felsvorsprung gelegene Burg von Niedzica und die romantischen Ruinen der Burg von Czorsztyn auf ihre Erkundung.

5. Genießen Sie die Spitzengeschmacksrichtungen

Offensichtlich ist das beste Essen, das man in Polen essen kann, polnisches Essen und es gibt nichts Vergleichbares zu der traditionellen, herzhaften Küche des Landes. Wer Entenfleisch, Schweinefleisch, Sauerkraut und Knödel mag, findet dort vielleicht sein Paradies.

Aber abgesehen von den polnischen Favoriten blüht in Polen die kulinarische Szene auf. Viele junge Köche experimentieren mit interessanten Aromen und neuartigen Zutaten, um den Gästen etwas anderes als die Norm anzubieten. Egal welches Gericht, in der Regel wird es preisgünstiger sein. So können Gäste in Gourmetrestaurants zu einem Viertel des Preises essen, im Vergleich zu ähnlichen Einrichtungen in anderen Teilen Europas. Auch das Essen in Cafés ist vielfältig und in der Regel preiswert. In den Großstädten findet man alles von moderner polnischer Küche und hervorragender veganer Küche bis hin zu frisch gebrautem Chai und einer großen Auswahl an internationalen Gerichten.

Quelle: www.lonelyplanet.com