Deutsch-Polnische Unternehmerreise nach Świnoujście

Geschrieben von SBC Greifswald

 

Am 11.04.2018 veranstaltete das SBC Greifswald zusammen mit dem CUD Świnoujście eine Unternehmerreise unter dem Motto: „Lerne deinen Nachbarn besser kennen - touristische Angebote in Świnoujście”.

32 Unternehmer/-innen des Hotel- und Gaststättengewerbes und Vertreter/-innen touristischer Einrichtungen aus Vorpommern-Greifswald waren der Einladung gefolgt und fanden sich am Morgen am Bahnhof Świnoujście Centrum ein, von wo aus es mit einem Reisebus zunächst in den Räumlichkeiten des dortigen Pomeraniabüros ging.

Nach der Begrüßung durch die Leiterin des Büros, Frau Katarzyna Rówińska, und einem kleinen Imbiss, stellte sich die Touristinformation Świnoujście vor. Frau Małgorzata Witkowska referierte über die Entwicklung der touristischen Infrastruktur und den Anstieg der Gästezahlen in der Stadt in den vergangenen Jahren und stellte Informationsmaterialien, die Homepage, den Infopoint im Stadtzentrum sowie ausgewählte touristische Highlights vor. Die Touristinformation Świnoujście steht in engem Austausch mit verschiedenen Touristinformationen auf der deutschen Seite der Insel Usedom. Informationsmaterial in deutscher Sprache kann in gewissen Mengen bestellt bzw. steht zum Download zur Verfügung. Die Präsentation von Frau Witkowska können Sie sich hier ansehen.

Herr Arkadiusz Kusak, Mitarbeiter der Stadtverwaltung Świnoujście präsentierte anschließend eine maritime Großveranstaltung in diesem Jahr - die „Sail Świnoujście“ & „Wiatrak 2018” vom 18.-21.08.2018. Neben Schifffahrten, -paraden und -besichtigungen erwarten die Gäste aus dem In- und Ausland auch ein großer Rummelplatz, ein Jahrmarkt mit Produkten regionaler Handwerker, Kunsthandwerker und Lebensmittelproduzenten sowie das Musikfestival „Wiatrak“ mit einer Vielzahl an Konzerten auf der Bühne an Land und „schwimmenden Konzerten“ an Deck großer Segelschiffe. Hier geht es zur Präsentation von Herrn Kusak.

Nachdem die beiden Referenten die Fragen der Reiseteilnehmer beantwortet hatten, begann der praktische Teil des Tages – eine Exkursion zu verschiedenen touristischen Attraktionen im Stadtgebiet von Świnoujście.
Erstes Ziel war das Fischereimuseum im Zentrum der Stadt. Die Besucher können hier eine Vielzahl an hochwertigen Exponaten bestaunen und erhalten (überwiegend zweisprachig) umfangreiche Informationen u.a. zur Meeresfauna der Ostsee, zur Geschichte der polnischen Hochseefischerei und zum „Gold der Ostsee“ – Bernstein. Das Museum beherbergt darüber hinaus auch eine Ausstellung zur Stadtgeschichte des Ostseebades Świnoujście.
Vom Museum aus ging es zum Fischrestaurant und Ausflugsziel „Rybaczówka” auf der Insel Karsibór. Hierzu musste der Reisebus zunächst per Fähre vom Festland auf die Insel Wollin übersetzen. Wollin und Karsibór sind mit einer Brücke verbunden.Am Restaurant wurde die Gruppe bereits erwartet vom Eigentümer Herrn Andrzej Pawełczyk, der die kulinarischen und Übernachtungsangebote seines Hauses vorstellte und die Möglichkeiten, Katamaran- und Kanufahrten sowie Angelausflüge zu buchen. Abgerundet wurde der Aufenthalt durch ein Mittagessen in der Gaststätte, welches keine Wünsche offenließ.

Letzte Station der Unternehmerreise war eine 100-jährige militärische Verteidigungsanalage – das „Fort Gerharda“ am Ufer der Swine. Zunächst zur Verteidigung der Stadt im 1. Weltkrieg errichtet, erlebte das Fort, in dem zeitweise bis zu 300 Soldaten der polnischen und von 1945 – Ende der 1960er Jahre der Sowjetarmee untergebracht waren, eine wechselvolle Geschichte. Gekleidet in eine historische Uniform führte ein Mitarbeiter der Einrichtung auf originelle und lebhafte Weise über das Gelände und durch das integrierte Museum, in dem militärische Waffen und Ausrüstungsgegenstände, aber auch das Leben der Soldaten zu Kriegszeiten in verschiedenen Epochen aus- und dargestellt werden.
Interessierte Reiseteilnehmer hatten nach der Besichtigung des Forts noch die Möglichkeit, den benachbarten Leuchtturm zu besteigen. Mit 68m Höhe ist der Leuchtturm von Świnoujście der höchste an der Ostseeküste und der höchste Europas in Ziegelbauweise. Ein grandioser Blick entschädigte für den nicht ganz leichten Aufstieg, bei dem fast 300 Stufen zu erklimmen waren.

Einen Teil der Tagesreise wurde die Gruppe durch den Reiseleiter Herrn Michał Faligowski begleitet, der mit vielen interessanten Informationen und Anekdoten zur Stadt, die sich auch „Land der 44 Inseln“ nennt, aufwarten konnte.
Auf der Rückfahrt zum Ausgangspunkt der Reise fasste Frau Rówińska diese noch einmal zusammen und zog ein positives Fazit: Wenn man über etwas berichten oder es bewerben möchte, müsse man es erst einmal selbst kennengelernt haben. Sie hoffe, der eine oder die andere würden „ihre“ Stadt nun auch im Rahmen eines privaten Kurzurlaubes besuchen bzw. den Gästen ihrer Einrichtungen eine Fahrt nach Świnoujście empfehlen. Frau Rówińska schlug einen „Gegenbesuch“ polnischer Touristiker auf dem deutschen Teil der Insel Usedom vor, der das gute Nachbarschaftsverhältnis zwischen Polen und Deutschen in der Urlaubsregion Vor- bzw. Westpommern weiter vertiefen könne. Die Teilnehmer/-innen stimmten dem mit einem kräftigen Applaus zu.

 

Bilder (von oben links nach unten rechts):

1. Vorstellung Touristinformationszentrum Świnoujście

2. im Fischereimuseum

3. an der Fähre nach Wollin

4. Fischgaststätte „Rybaczówka”

5. Mittagessen in „Rybaczówka”

6. Begrüßung am „Fort Gerharda“

7. im Militärmuseum

8. Blick vom Leuchtturm auf „Fort Gerharda“ und Swinemündung