Die Sonderausstellung „25 Blicke über die Grenze hinaus“ wurde in den historischen Mauern des Dominikanerklosters in Prenzlau eröffnet

Geschrieben von Joanna Fajfer-Ślósarek

Gestern den 04.04.2022 am späten Nachmittag wurde im Dominikanerkloster in Prenzlau die Ausstellung "25 Blicke über die Grenze hinaus" eröffnet. An der Eröffnung nahmen sowohl die Landrätin des Landkreises Uckermark, Karina Dörk, als auch der Bürgermeister von Prenzlau, Hendrik Sommer, teil.

In seiner Eröffnungsrede betonte Sommer, wie sich die gutnachbarschaftlichen Beziehungen zu Polen im letzten Vierteljahrhundert verändert haben und wie sehr die Zusammenarbeit beiden Grenzregionen zugutegekommen ist, während zahlreiche gemeinsame Projekte eine gegenseitige Annäherung ermöglicht haben. Er betonte, dass es angesichts der aktuellen Geschehnisse in der Ukraine wichtig sei, zum Wohle aller gemeinsam zu handeln.

Frau Dörk wies auch auf die Bedeutung des Wortes "Zusammenarbeit" im Zusammenhang mit dem Krieg hin. Sie dankte dem Autor der Ausstellung, Andrzej Łazowski, dafür, dass er das Flüchtige, aber sehr Wichtige eingefangen hat, nämlich die Freude an dem, was man jeden Tag tut.

Die Euroregion Pomerania wurde durch Andrea Gronwald und Irena Stróżyńska vertreten. Für die beiden Damen ist diese Ausstellung eine Hommage und ein Dankeschön an alle, die sich für die Entwicklung der gemeinsamen Euroregion Pomerania einsetzen.

Der Autor der Ausstellung sagte, dass er kreative und mutige Menschen bei der Verwirklichung alltäglicher Ziele bewundere, und dass diese die Helden dieser Ausstellung seien. Er versuchte, bei jedem Blick Farbe, Licht und Glanz zu verwenden. Sein Ziel war es, heitere und fröhliche Bilder zu machen, denn, wie er sagte, es gibt etwas zu feiern.

Die Ausstellung wird durch das Projekt "Transcoding Pomerania" im Rahmen des Kooperationsprogrammes Interreg V A kofinanziert. Die Ausstellung ist vom 5. April bis zum 29. Mai 2022 im Kloster zu sehen.

Begleitet wird die Ausstellung von einer Wanderausstellung "EFRE-Förderung in Brandenburg entdecken" -Förderschwerpunkte des europäischen Strukturfonds. Frau Schreiter, die die EFRE-Verwaltungsbehörde bei der Eröffnung vertreten hat, sprach über die Bedeutung der EU-Förderung und dass die Wanderausstellung Teil der EFRE-Infokampagne #SinnvollEuropa ist, bei der auf die EU-Förderung und die geförderten Projekte im Land Brandenburg aufmerksam gemacht werden soll.